KSV Esslingen verliert Anschluss an die Tabellenspitze

Rene_Schneider
In einer sehr knappen und hart umkämpften Begegnung unterlag der KSV
Esslingen auswärts dem JC Leipzig mit 6:8. Da in diesem Jahr nur der
Erste und Zweite der Gruppe Süd in die Endrunde einzieht, hat der KSV
Esslingen keine reellen Chancen mehr auf eine Teilnahme an der Endrunde.
Schon vor Beginn der Partie war klar, dass beide Mannschaften auf
einen Sieg setzen um den Anschluss an die Tabellenspitze nicht zu
verlieren.
Zum ersten Mal in diesem Jahr stand Leipzig mit einem
kompletten Team auf der Matte und mit dem Kubaner Andy Granda, dem
Rumänen Laszlo Szöke und dem Moldawier Denis Vieru auch drei starke
ausländische Starter. Auch das Esslinger Team hatte mit Levani
Matiashvili, Varlam Liparteliani und Garik Harutyunyan das deutsche
Team mit drei ausländischen Gaststartern verstärkt.
Gleich in der ersten Runde kam es im ersten Kampf über 100 Kilogramm
zum ersten Showdown der internationalen Topatlethen zwischen dem
aktuellen Dritten der Pan-Amerikanischen Meisterschaften Andy Granda
und dem EM Dritten von 2016 Levani Matiashvili. Schon nach 1:26
Minuten gingen die Gastgeber mit einem Sieg von Granda in Führung und
bauten diese direkt mit dem Sieg von Laszlo Szöke gegen René Schneider
(-73 Kilogramm) weiter aus. Der Vizeweltmeister Varlam Liparteliani
wurde bis 100 Kilogramm seiner Favoritenrolle gerecht und holte den
Anschlusspunkt für Esslingen gegen Daniel Herbst. Nach Niederlagen von
Boris Trupka (-66 Kilogramm) und Niklas Ebert (-81 Kilogramm) lag der
KSV Esslingen rasch mit 1:4 zurück. Doch Maximilian Schubert brachte
das Team mit seinem Sieg gegen René Kirsten (-90 Kilogramm) noch
einmal heran. Im letzten Kampf der ersten Runde im Leichtgewicht bis
60 Kilogramm überraschte Kevin Müller den Favoriten aus Esslingen
Garik Harutyunyan früh mit einer hohen Wertung und versuchte diese
dann mit einem extrem defensiven Kampfstil über die Zeit zu retten.
Erst in den letzten 20 Sekunden bekam Müller die verdiente dritte
Strafe und wurde somit disqualifiziert zum 3:4 Zwischenstand. Nach
einer kurzen Pause ging es erneut über 100 Kilogramm los. Hier zeigte
Sven Heinle gegen Andy Granda lange Zeit einen ausgeglichenen Kampf.
Erst im Golden Score gelang dem Kubaner mit einem schönen Hüftwurf
erneut den ersten Punkt für Leipzig zu holen. Mit klaren Siegen von
René Schneider (-73 Kilogramm) und Varlam Liparteliani (-100
Kilogramm) konnte das Esslinger Team wieder auf 5:5 ausgleichen. Doch
schon nach 40 Sekunden war der Traum endlich die Führung zu übernehmen
aus, nach einem klaren Ipponsieg von Denis Vieru gegen Steffen
Hoffmann (-66 Kilogramm). Auch Niklas Ebert musste sich bis 81
Kilogramm erneut dem starken 19 jährigen Nachwuchskämpfer Emil
Hennebach geschlagen geben, so dass nur noch ein Unentschieden möglich
war. Nach einem Sieg von Maximilian Schubert (-90 Kilogramm) stand es
vor der letzten Begegnung 6:7 für die Gastgeber. Mit Fabian Häßner für
Esslingen und Florian Pachel für Leipzig standen sich in der letzten
Begegnung des Abends zwei Athleten der deutschen Spitze gegenüber, die
sich nichts schenkten. Nach 4 Minuten Kampfzeit stand es Unentschieden
und beide Kämpfer versuchten weiter den entscheidenden Punkt zu holen.
Aus Esslinger Sicht etwas unverständlich war die Entscheidung der
Kampfrichter dem Esslinger Kämpfer nach knapp 6:30 Minuten eine dritte
Verwarnung wegen Inaktivität auszusprechen und damit den Kampf zu
Gunsten von Pachel zu beenden.
Nach dieser Niederlage wird die Tabelle nun von TSV Abensberg und JC
Leipzig mit jeweils 8 Punkten angeführt, dicht gefolgt von TSV
Großhadern (6 Punkte) und JC Rüsselsheim (6 Punkte). Im Mittelfeld
steht der KSV Esslingen aktuell mit 5 Punkten zwar weit weg von den
übrigen vier Mannschaften uns insbesondere den beiden Schlusslichtern
1. JT Heidelberg-Mannheim und Samurai Offenbach (jeweils 1 Punkt) kann
jedoch einen der ersten beiden Plätze vermutlich nicht mehr erreichen.
^