Das U14 Mädchenteam des KSV Esslingen gewinnt die Württembergische Vizemeisterschaft

20181027_133818
Bei der würrtembergischen Mannschaftsmeisterschaft der Jugend u14 in Nürtingen traten wie auch im letzen Jahr zwei Esslinger Jugendteams an. Die Mädchen starteten zusammen mit dem VFL Sindelfingen in einer Kampfgemeinschaft sehr gut in das Turnier. Mit einem 4:1 konnte zunächst die SV Fellbach besiegt werden. Punkte wurden von hier durch Maren Keck, Vivien Wiebel, Pauline Renell und Isabelle Schühlein beigesteuert. Und die Mädchen kämpften genau so erfolgreich weiter und besiegten anschließend ebenfalls mit 4:1 die Kampfgemeinschaft des JV Nürtingen/Laichingen .
Die Punkte holten hier Maren Keck, Ellena Bellok, Pauline Renell und Isabelle Schühlein. Mit der Judoschule Roman Baur hatten die Esslingerinen aber dann ihren Meister gefunden und mussten diese Begegnung trotz guter Gegenwehr mit 0:5 abgeben. Am Ende steht ein sehr guter zweiter Platz zu buche und damit auch zugleich auch die Qualifikation zur Deutschen Mannschaftsmeisterschaft, die in drei Wochen in Senftenberg stattfinden wird. Das Team der Jungs startete ersatzgeschwächt in das Turnier, da einige Kämpfer vor dem Turnier krankheitsbedingt absagen mussten. Gegen die TSG Backnang gab es gleich zu Beginn eine knappe 2:3 Niederlage. Punkten konnten hier für Esslingen nur Luca Rösch und Adrian Cosovic. Gegen den VFL Kirchheim lief es dann besser und der KSV-Nachwuchs konnte einen deutlichen 4:1 Sieg durch Punkte von Alexander Bekin, Luca Rösch, Adrian Cosovic und Finn Riemer landen. Im Letzten Kampf wurde es dann nochmal sehr knapp und das KSV Team musste sich letztlich, wie schon zuvor bei den Mädchen, der Judoschule Roman Baur mit 2:3 geschlagen geben. Punkten konnten hier Alexander Bekin und Luca Rösch. Damit belegen die Jungs am Ende den 5. Platz und schrammten somit äußerst knapp an der Qualifikation zur „Deutschen“ vorbei. Weitere Infos zum KSV Esslingen gibt es unter www.ksv-esslingen.de.

v.l.: Ellena Belllok, Isabelle Schühlein, Sebastian Boylan, Vivien Wiebel, David Ciganek, Pauline Renell, Alexander Bekin, Finn Riemer, KSV-Coach Alexander Luft, Adrian Cosovic und Luca Rösch.

^