Judo Bundesliga unter Corona-Bedingungen.

2019-10-19_09-50-47_54241
Lange Zeit war unklar, wie und wann der Judo Sport und auch die Judo Bundesliga unter den aktuellen Bedingungen weitergehen wird. Jetzt ist klar, die Deutsche Judo Bundesliga findet in diesem Jahr als ein Turnier statt und der KSV Esslingen wird daran teilnehmen.
Am 13.03.2020 endete der Judosport in der KSV SportArena abrupt, wie alle anderen Sportarten durch die Corona Verordnung. Schon 6 Tage später wurde ein Konzept ins Leben gerufen, den Vereinssport auch über die Zeit der Kontaktbeschränkung auf Recht zu erhalten mit einem Onlinetraining. Ab dem 10. Juni durfte wieder ein gemeinsames Training der Bundesligamannschaft stattfinden, zu nächst natürlich ohne direkten Kontakt. Erst im weiteren Verlauf konnte sich der Trainingsbetrieb wieder normalisieren.
Anfang Juli gab der Deutsche Judo Bund dann sein abgestimmtes Konzept zur Judo Bundesliga bekannt. Anstatt einer regulären Bundesliga mit Auswärts- und Heimkämpfen mit viel unkontrollierter Reisetätigkeit, wird es ein Turnier zur Bestimmung des Deutschen Meisters geben an dem alle Bundesligamannschaften Startberechtigt sind. Am 10. Oktober wird dieses Turnier nun in Senftenberg ausgetragen. Anstatt einer Hin- und Rückbegegnung mit Wechsel von mindestens drei Kämpfern, wird es aber immer nur je einen Kampf pro Gewichtsklasse geben, d.h. 7 Kämpfe. Aktuell ist die Anzahl der Kämpfer auf 25 begrenzt, sollte es Corona-bedingt zu neuen Einschränkungen oder Lockerungen kommen kann diese Zahl jedoch noch geändert werden. Auch ausländische Starter sind erlaubt, wobei ggf. natürlich eine Quarantäne bei Einreise aus entsprechenden Risikogebieten einzuhalten ist für die der Verein haftet. Auch die Anzahl der Fans ist stark begrenzt, so dass jeder Verein nur eine sichere Zusage für 10 Karten hat. Nach interner Diskussion hat sich das Team um Coach Carsten Finkbeiner entschieden an dem Turnier teilzunehmen. Es ist zwar keine Normalität, aber eine gewisse Rückkehr zu normale Gepflogenheiten und wir freuen uns nach der langen Trainingspause endlich einmal wieder in den direkten Vergleich mit anderen Mannschaften gehen zu können. Durch die Einschränkung der Trainingsbedingungen weltweit, ist im Vergleich zu den letzten Jahren das Rennen um die Deutsche Meisterschaft so unberechenbar wie noch nie. Auch die Auslosung auf die Startplätze kann hier eine große Rolle spielen. Wir warten jetzt gespannt, welche Mannschaften teilnehmen werden und sich bis zum Meldeschluss am 04. Oktober melden. Erst dann wird eine erste vorsichtige Prognose möglich sein.
^