Riesige Stimmung in der KSV SportArena beim Heimkampf in der 1.Judo Bundesliga  zwischen dem Tabellenersten KSV Esslingen und dem Drittplatzierten JC Leipzig.

Beiden Vereine musste auf einige ihrer Athleten wegen deren WM Teilnahme in Doha verzichten, doch bereits an der Waage zeigte sich, dass es spannender nicht werden kann. Nun waren die Teamchefs gefordert, die richtige Mannschaftsaufstellung für die beiden Durchgänge zu wählen.

Der erste Durchgang begann vielversprechend. Routine und Publikumsliebling Dimitri Peters erhöhte nach dem Sieg von Fabian Kansy auf 2:0 für Esslingen. Zwischenzeitlich kam der JC mit zwei Siegen noch einmal heran. Anschließend benötigte der Aserbaidschaner Rustam Orujov gerade mal 9 Sekunden und brachte den KSV wieder in Führung. Shakhram Akhadov erhöhte auf 4:2. In der letzten Begegnung musst sich Maximilian dann geschlagen geben und es Stand 4:3 zur Pause.

Nach der Pause holt Leipzig auf und ging zeitweise mit 6:5 in Führung. Dann kam die Taktik in Spiel. Leipzig stellte einen Kämpfer auf, der verletzungsbedingt nicht kämpfen konnte um somit die letzten Duelle zu stärken. Ging aber daneben.

Nach dessen Aufgabe stand es nun 6:6. Die beiden letzten Begegnungen waren nun endscheidend.

Akhadov holte das 7:6 für Esslingen. Nun lag es an Maximilian Heyder den Sieg einzufahren. Er Traf erneut auf den Mongolen Dogsom. Heyder beglich die offenen Rechnung aus der Hinrunde und schnappe sich diesmal den Sieg und somit das 8:6m in der Gesamtwertung. Der KSV bleibt nun an der Tabellenspitze und die Finalteilnahme ist ein Stückchen näher gerückt.

Teile dieses über die sozialen Medien

ähnliche Beiträge